Urlaub mit Laptop auf Bali

Arbeiten und Urlaub
zwischen Strand und Reisfeldern

Lass uns gemeinsam auf Bali eine schöne Zeit verbringen!

Du glaubst gar nicht, wie oft ich auf meinem Instagram-Profil @sistant.de diese Nachricht bekomme: Oh man du bist auf Bali – das ist mein Traum auch mal von dort aus arbeiten zu können!

Und ich liebe es, wenn ich deine Wünsche wahr werden lassen kann. Deshalb schwebt mir schon lange die Vision einer Workation im Kopf herum. Aber dann kam erstmal Corona und es war unmöglich bis kompliziert, überhaupt nach Bali einreisen zu können.

Aber seit Anfang März geht das wieder… und seitdem habe ich diese Vision einer Workation mit dir und anderen tollen Mädels aus der Community wieder im Kopf. Ganz aufgeregt sitze ich gerade vor meinem Laptop und schreibe das alles für dich auf.

Workation – was ist das eigentlich?

Wenn man mal nach dem Wort Workation googlet, findet man (neben den verschiedenen Schreibweisen) auch einige Definitionen. Hier mal die verbreitetste Definition für dich zusammengefasst:

Workation = Work + Vacation, also Arbeiten + Urlaub.

 

Und genau das ist die Idee dahinter. In Urlaub fahren und die Arbeit mitnehmen. Das geht für alle, die aus dem Home Office arbeiten oder ihr Business sowieso schon komplett virtuell aufgebaut haben. Arbeiten im Urlaub? Das klingt jetzt nicht unbedingt nach dem Traum …

 

Wenn du als virtuelle Assistenz oder mit einem anderen Online Business selbstständig bist, bedeutet Urlaub leider oft, dass auch in der Zeit weniger bis keine Einnahmen reinkommen. Und außerdem macht dir deine Arbeit im besten Fall so viel Spaß, dass du eh ungern Urlaub machst. Oder du möchtest einfach mal für einen längeren Zeitraum in ein anderes Land, also länger als 2 oder 3 Wochen nur Urlaub machen. Das gibt dir die Möglichkeit, tiefer in die Kultur und den Alltag deines Wahlortes einzutauchen, Inspiration zu sammeln und einfach mal den Blickwinkel zu ändern.

 

Meine Vision

Meine Vision ist es, gemeinsam mit dir und ein paar anderen tollen Frauen die im besten Fall als virtuelle Assistentinnen oder mit einer anderen Personal Brand online selbstständig sind, ein paar schöne Tage hier in meinem Herzensort Bali zu verbringen.

Gemeinsames Coworken in einem der vielen tollen Co-Working Spaces oder Cafes, vielleicht die ein oder andere Mastermind Session, auf Wunsch lässt sich sicherlich auch ein Workshop organisieren. Aber viel wichtiger: Ich möchte dir mein Bali zeigen. Und damit meine ich, die Kultur, die Landschaften. Aber auch die Cafés, der Lifestyle, die vielen Möglichkeiten kreativ zu werden, Yoga und Surfen, Ausflüge in andere Ecken von Bali… all das soll in deiner Freizeit nicht zu kurz kommen. Ich möchte gemeinsam einen Tagesausflug organisieren, sowie einen Workshop mit der Frau meines Yogalehrers, die uns in die balinesische Kultur einblicken lassen wird.

Ich wünsche mir, dass wir gemeinsam lokales Essen ausprobieren, dass du Locals kennen lernst, die wichtigsten Worte Indonesisch kennst (damit wirst du viele fröhliche Gesichter hervorzaubern).

Außerdem soll uns natürlich auch ein Fotograf in der Zeit begleiten, damit wir gemeinsam viele tolle Erinnerungen und Momente festgehalten bekommen, die du dann für dich persönlich oder für deine Social Media Präsenz verwenden kannst.

Wie würde die Workation ablaufen

Anreise

Aktuell ist es wieder möglich, mit einem sogenannten Visa on Arrival (VoA) direkt nach Denpasar, Bali zu fliegen. Ich empfehle dir, einen Mindestaufenthalt von 3 Wochen, sonst lohnt sich eigentlich der lange Flug nicht (mein Empfinden). Außerdem hättest du so auch außerhalb der Workation Zeit, Bali zu erkunden und all die Dinge zu tun, auf die du Lust hast. Das bedeutet aber, dass du deinen Flug und das Visum selber organisierst, damit du deine Reise nach Bali für dich ganz individuell festlegen kannst. Selbstverständlich stehe ich dir aber für Fragen zur Verfügung.

Der Aufenthalt

Die Workation würde in Canggu, Bali stattfinden. Ob eine für die ganze Gruppe gemietete Villa oder Zimmer in einem Guesthouse ist noch nicht entschieden, da möchte ich deine Vorlieben erstmal erfragen. Je nach dem soll es Frühstück und Mittagessen gemeinsam geben, auch das würde ich organisieren und es wäre Teil des Angebots. Im Guesthouse wäre das aber deutlich schwieriger und dann ggf. exklusive statt inklusive.

Der Zeitraum

Als Zeitraum stelle ich mir aktuell 10 Tage vor, also 7 Arbeitstage + Wochenende. Mögliche Zeitpunkte wären im Juni oder Oktober angedacht. Oder beides, wenn genug Nachfrage da ist.

Die Gruppe

Ich möchte erstmal eine kleine gemütliche Runde zusammenstellen, d.h. max. 10 Personen einladen. Damit ist der Austausch in der Gruppe viel angenehmer denke ich. Mit diesem Angebot möchte ich mich (vorerst) ausschließlich an Frauen richten, die als Personal Brand ein Online Business führen. Das können, müssen aber nicht ausschließlich, andere virtuelle Assistentinnen sein. In welcher Business-Phase du dich befindest bzw. welches Alter du hast, ist egal.

Da ist dieses Kribbeln …

Ich weiß nicht, wie es dir geht, wenn du das alles liest. Mir kribbelt es überall, während ich das alles aufschreibe. Ich bin aufgeregt, vorfreudig, habe ganz viele großartige Bilder im Kopf und wünsche mir so sehr, dass du Lust und Zeit hast, im Juni mit mir diese Workation wahr werden zu lassen! Ich möchte dir zeigen, wie es ist, auf Bali zu leben und zu arbeiten. Dir einen Einblick geben. Mir ist dabei unheimlich wichtig, dass du mit Locals in den Austausch kommst und nicht nur die Insta-Bali-Welt mit all ihren Filtern, bunten Smoothie-Bowls und Beach Clubs kennen lernst, sondern auch etwas von der Kultur lernst und die tollen Landschaften entdeckst, die Bali zu bieten hat.

Meine Frage also an dich: Hast du genauso viel Lust drauf wie ich?

Dann setze dich bitte hier auf die E-Mail-Liste, damit ich dir alle Infos schicken kann, wenn ich merke es ist ausreichend Nachfrage vorhanden.

Wir sehen uns in Bali! 

nicole gombert - 'sistant - virtuelle-assistentin - E-Mail Marketing

Instagram-Routine: Diese Dinge solltest du jeden Tag machen

Instagram-Routine:
Diese Dinge solltest du täglich machen

Oder: Little by little deinen INstagram-Alltag meistern

Es ist Montag und du trinkst gerade deinen zweiten (oder doch schon den dritten?) Kaffee vor der Mittagspause. Nachdem du dich bis jetzt durch die Mails vom Wochenende gewühlt hast, kann’s nun so richtig an die Arbeit gehen. Bis dir siedend heiß einfällt, dass du dein Posting um 12 Uhr veröffentlichen wolltest. „Ok, keine Panik! Das schaffe ich schon zeitlich irgendwie…“, denkst du dir. Kurz darauf wird dir klar, dass es damit aber nicht getan ist. Schließlich wollen die Kommentare auch beantwortet werden. Und zum Interagieren mit anderen Accounts bist du noch gar nicht gekommen. Ohne richtigen Plan versuchst du mal wieder eine neue Woche im Instagram-Dschungel durchzustehen. Überforderung und Stress machen sich breit. Lohnt sich der ganze Aufwand überhaupt noch?

 

Situationen wie diese beschreiben mir nicht nur meine Kund*innen immer und immer wieder, sondern ich kenne sie noch von meiner eigenen Anfangszeit auf der Plattform. Ich verrate dir heute ein paar einfache und schnell umsetzbare Insider-Tipps aus meiner eigenen Trickkiste.

 

Deine tägliche Instagram-Routine

 

Du willst eine treue Community, die dich als Personenmarke in Erinnerung behält. Aber in der Story zeigen, möchtest du dich nicht. Deine Zielgruppe kennst du auch nicht so genau. Sie aber direkt nach ihren Herausforderungen zu fragen erscheint dir zu aggressiv. Bei dem bösen Wort „Reels“ zuckst du bereits zusammen. Bloß keinen Tanz einstudieren. 

 

Verstehe mich bitte nicht falsch – auch wenn ich zur Veranschaulichung sehr plakative Beispiele genommen habe, entgeht dir bestimmt die Ironie hierbei nicht. Was zählt also wirklich? 

 

Diese drei Faktoren solltest du unbedingt in deine tägliche Instagram-Routine einbauen:

Instagram-Stories

  • Sei als Personenmarke auch für deine Community greifbar. Zeige dich in deinen Stories und führe sie durch deinen Arbeitsalltag. Bei anstehenden Entscheidungen kannst du sie miteinbeziehen und erhältst somit nicht nur direktes Feedback von deiner Zielgruppe, sondern stärkst zudem noch das Gemeinschaftsgefühl.

Beiträge & Interaktionen

  • Merke dir den Leitsatz „Don’t post and ghost“. Gehe auf Kommentare und mögliche Fragen ein. Denke immer daran, dass deine Follower*innen nicht nur eine Zahl sind, sondern Personen im richtigen Leben, die sich die Zeit nehmen, um zu kommentieren und deine Story zu gucken. Wenn du auf Direktnachrichten oder Fragen unter deinem Beitrag nicht eingehst, entsteht der Eindruck, dass du kein Interesse an der Interaktion hast. Im schlimmsten Fall verlierst du vielleicht das Vertrauen dieser Person.

Zielgruppe

  • Nimm dir täglich Zeit mit deinem Wunschkunden in Kontakt zu treten und ihn durch einen gemeinsamen Austausch auf dich aufmerksam zu machen. Bleibe hierbei immer aufrichtig und konstruktiv. Mit lieblosen Kommentaren kannst du dir andernfalls sogar schaden.

Nachdem wir nun gemeinsam auf die Instagram-Stories, die Veröffentlichung deiner Beiträge und das anschließende Community-Management sowie auf deine Zielgruppe eingegangen sind, hast du nun einen simplen Überblick über deine täglichen Instagram To-Dos.

Dein smarter Spickzettel, mit dem auch du mühelos den täglichen Instagram-Alltag meisterst

Um aber auch an jede noch so kleine tägliche Aufgabe zu denken, habe ich für eine übersichtlich All-In-One Lösung gesorgt. Dabei habe ich Routine-Checklisten erstellt, die du Tag für Tag abhaken kannst, damit du genau weißt, was wann zu tun ist. Aber das ist nicht alles, denn auch eine Anleitung wie du die trendigen Reels erstellen kannst und damit du den Algorithmus und deine Community bei Laune halten kannst, ist mit dabei. Als Bonus habe ich mir eine kleine Überraschung überlegt, die dich motivieren soll. Schau dir hierzu gerne mein ‚Little by little‘-Paket an.

Hier nochmal im Überblick was dich im ‚Little by little‘-Paket erwartet:

– tägliche Instagram-Routine Checkliste, inkl. Story To-Do’s

– Anleitung zum Erstellen von Reels

– Anleitung zum Erstellen von Guides

– Bonus: Motivations-Überraschung

Damit du wieder Spaß an Instagram hast und dir eine entspannte Routine den Alltag erleichtert!

Du wünschst dir ganz individuelle unterstützung an deiner seite? 

In meinem 1:1 Instagram Coaching legen wir die Grundlagen fest, die du brauchst um auf Instagram erfolgreich zu werden. Welche Ziele verfolgst du mit Instagram? Wie können wir deine Persönlichkeit und dein ganz einzigartiges Wissen so rüberbringen, dass deine Wunschkund*innen zu dir finden? Wie baust du Instagram in deinen Alltag ein? Welche Tools erleichtern dir dein Instagram-Marketing? 

Auf all diese Fragen gehen wir in den 4 Wochen ein, die das Coaching in Anspruch nimmt. Weitere Informationen findest du hier.

10 Reel-Ideen für dein Business

10 Reel Ideen für dein Business

Let's get REEL!

Die Bedeutung von Reels & Videocontent auf Instagram

Seit nun anderthalb Jahren sind Instagram Reels aus der Video-Onlinewelt nicht mehr wegzudenken. Als Antwort auf TikToks steigenden Wachstum führte Instagram im Sommer 2020 ebenfalls die beliebten Kurzvideos im Hochformat ein,
die in 15 bis 60 Sekunden unterhaltsame und informative Inhalte aufbereiten. In meinem Gastbeitrag ,,“Wir sind keine Foto-App mehr!“ Worauf sich Instagram 2022 fokussiert“ hat dir Kristin bereits verraten, dass du bei Instagram zukünftig nicht mehr um Videos herumkommen wirst. 

Instagram unterstreicht die Wichtigkeit von Reels, indem die Plattform diese bewusst mehr pusht als gewöhnliche Feed-Posts. Die Reels werden dir gleich mehrfach ausgespielt: Sie erscheinen nicht nur im normalen Feed, sondern zudem noch im eigens angelegten Reel-Feed und vermehrt im Explore-Feed. Durch das Verwenden von beliebter Musik und Audios ist es ganz easy möglich einen Reel-Trend schnell aufzugreifen und ihn in deine eigene Nische zu übersetzen. Damit ergreifst du direkt eine ideale Chance an Reichweite zu gewinnen.

Reels: Musst du vor der Kamera tanzen?

Aber bevor es überhaupt an die Produktion von Reels gehen kann, kommen mir immer wieder Einwände zu Ohren, die angeblich gegen Reels sprechen.

So höre ich zum Beispiel häufig: „Ich hab‘ aber keinen Nerv vor der Kamera zu tanzen!“. An dieser Stelle kann ich dich direkt beruhigen: Niemand erwartet von dir, dass du stundenlang Tänze einstudierst.

Du darfst für dich einen Weg finden, wie du deine Inhalte kurz und knackig auf den Punkt bringst, ohne dich verbiegen zu müssen. Ich bin mir sogar sicher, dass es deinem professionellen Auftritt schadet, wenn du versuchst jeden Trend mitzumachen, obwohl dir anzumerken ist, dass du dich dabei nicht wohl fühlst.

Speichere dir stattdessen deine Lieblings-Reels ab und überlege, wie du sie auf kreative Weise für dein Business adaptieren kannst. Dafür musst du nicht einmal besonders viel Zeit investieren. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Reels mit größtem Potenzial an Viralität meist die sind, die spontan erstellt und schnell geschnitten wurden.

Bedenke: Unsere Aufmerksamkeitsspanne auf Social Media nimmt stetig ab. Die ersten drei Sekunden entscheiden bereits, ob die Betrachter*innen von deinem Reel gefesselt sind oder lieber weiter scrollen.

Und damit du in Zukunft noch leichter Reels erstellen kannst, habe ich dir 10 Ideen mitgebracht, welche Inhalte du teilen kannst ohne dafür vor der Kamera tanzen zu müssen.

10 Reel-Ideen für dich, damit du nicht vor der kamera tanzen musst

Um dir den Einstieg zu erleichtern, habe ich heute 10 Reel-Ideen für dich mitgebracht, mit denen dir so schnell die Fantasie nicht mehr ausgeht.

Reel-Idee 1: Starte mit einer persönlichen Vorstellung von dir, deinem Business oder deiner Dienstleistung, sodass deine Community einen Bezug zu dir erhält. 

z. B.: „3 Fakten über mich“

 

Reel-Idee 2: Teile Do’s and Don’ts im Zusammenhang mit deiner Branche. Du zeigst damit häufige Fehler auf und beweist deine Expertise, indem du erklärst, wie Anfänger es besser machen können. 

z.B. Do’s and Don’ts im Content Marketing

 

Reel-Idee 3: Gewähre Einblicke in deine persönlichen Behind-The-Scenes. 

z.B. deine Arbeitsroutine oder dein Tagesablauf

 

Reel-Idee 4: Frage deine Community etwas, um sie besser kennenzulernen und gezielter auf ihre Probleme einzugehen. 

z.B. Was sind deine größten Herausforderungen im Umgang mit Instagram? 1, 2 oder 3.

  

Reel-Idee 5: Gib Tool-Tipps und lass‘ deine Follower*innen von deinem bewährten Expertenwissen profitieren.

Reel-Idee 6: Erkläre Fachbegriffe, die in deiner Nische häufig verwendet werden.

 

Reel-Idee 7: Gib deiner Community einen Vorgeschmack auf deine Dienstleistung, dein Produkt oder deine Kursinhalte.

 

Reel-Idee 8: Beantworte häufig gestellte Fragen. Das hat außerdem den Vorteil, dass du immer wieder auf dein Reel verweisen kannst. 

 

Reel-Idee 9: Erstelle eine Schritt-für-Schritt-Anleitung. 

z.B. für die Erstellung von Instagram Guides oder eines leckeren Rezepts.

 

Reel-Idee 10: Mache einen Mythen-Check und lass‘ deine Community mitraten, was stimmt und was nicht. 

z.B. 5 Mythen über die virtuelle Assistenz. 

Und jetzt: Lege deinen Perfektionismus ab

Spring‘ über deinen eigenen Schatten und leg‘ den Perfektionismus ab. Es ist noch nicht zu spät, um heute damit anzufangen, Reels zu veröffentlichen. Je früher du jetzt startest, desto mehr kannst du dich ausprobieren und testen, was sich deine Zielgruppe von dir wünscht. Obendrein gewinnst du an außergewöhnlicher Reichweite. 

Worauf wartest du also noch? Ich bin gespannt auf dein Ergebnis!

 

Du wünschst dir unterstützung an deiner seite? 

In meinem 1:1 Instagram Coaching legen wir die Grundlagen fest, die du brauchst um auf Instagram erfolgreich zu werden. Welche Ziele verfolgst du mit Instagram? Wie können wir deine Persönlichkeit und dein ganz einzigartiges Wissen so rüberbringen, dass deine Wunschkund*innen zu dir finden? Wie baust du Instagram in deinen Alltag ein? Welche Tools erleichtern dir dein Instagram-Marketing? Und wie schaffst du es, endlich Reels zu produzieren? 

Auf all diese Fragen gehen wir in den 4 Wochen ein, die das Coaching in Anspruch nimmt. Weitere Informationen findest du hier.